GRÜNE wollen Überprüfung des FC04-Trainingsplatzes im Landschaftsschutzgebiet

Die politische Diskussion im letzten Sommer um den neuen Trainingsplatz des FC04 war kontovers, schließlich hat der Stadtrat mehrheitlich doch ein Standort im Landschaftsschutzgebiet (LSG) festgelegt. Dies geschah nicht zuletzt aus Rücksicht auf die sog. Stiftl-Alm, die einer verträglicheren Platzierung des Fußballfeldes im Weg stand, und obwohl sich der Naturschutzbeirat strikt gegen den Standort ausgesprochen hatte.

Jetzt wurde diese Bewirtungshütte überraschend abgebaut, offenbar bedingt durch den Ligawechsel des FC04. Damit eröffnet sich jetzt die Chance, den Trainingsplatz neu positionieren zu können. Ein Zeitverzug durch die Umplanungen würde nicht entstehen, denn beim Bau ist es ohnehin zu zeitlichen Verzögerungen gekommen. Auch die schon gerodete Fläche im LSG ließe sich jetzt noch re-integrieren.

Die Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN, Petra Kleine und Sportausschussmitglied Christian Höbusch haben sich jetzt an den Oberbürgermeister gewandt. Sie schlagen ein schnellstmögliches Umplanen zugunsten des Naturschutzes vor, angefangen mit einem Ortstermin, um alle Optionen auszuloten.

Hier der Brief im Wortlaut:


Ingolstadt, 30. August 2019

Neue Möglichkeiten für FC04-Spielfeld – Ortstermin

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

bei der Erstellung des Trainingsfeldes für den FC04 als Ersatz für das Gelände in Ringsee sind offenbar Probleme aufgetreten, die den Baufortschritt etwas verzögert haben. Auf der anderen Seite hat sich inzwischen eine Chance ergeben, die bei der Diskussion im letzten Sommer noch sakrosankt war: die Versetzung der sog. Stiftl-Alm. Diese war bis zuletzt ein Grund dafür, das Spielfeld weit ins Landschaftsschutzgebiet schieben zu müssen. Inzwischen ist die Stiftl-Alm abgebaut.

Aus beiden Aspekten ergibt sich die Chance, das Spielfeld für den FC 04 nun doch landschaftsschonender erstellen zu können als bisher geplant.

Wir möchten Sie, Herr Oberbürgermeister, vor allem bitten, schnellstmöglich die Situation und eine mögliche neue Platzierung des Trainingsfeldes zu überprüfen, die den Raumgewinn durch den Abbau der Stiftl-Alm nutzt und den Zeitgewinn durch die Verzögerung des Bauforstschrittes.

Am besten wäre es, die Möglichkeiten – das wäre unser Vorschlag – bei einem gemeinsamen Ortstermin direkt am FC 04-Gelände/Landschaftsschutzgebiet zu überlegen. Es scheint selbst da, wo schon Flächen gerodet wurden, gut möglich zu sein, diese wieder ins Schutzgebiet zu reintegrieren.

Eine positive Rückmeldung – vor allem zu einem schnellen Ortstermin – würde uns freuen. Bitte nehmen Sie das Thema auch in den nächsten Planungs- und Finanzausschuss auf.

Mit freundlichen Grüßen

Petra Kleine (Fraktionsvorsitzende) und Christian Höbusch

Verwandte Artikel